Kirchenchronik

1200 Erste Kapelle am Ort der jetziger Kirche
1461 Bau einer neuen Kapelle am Platz der heutigen Kirche
24.06.1464 Bisher erste Erwähnung der Eichichter Kirche und einer Kapelle auf dem Eichichter Schloss - erster Pfarrer Conrad Molner. Bis zur Reformation wird sie als Marienkirche bezeichnet.
1524 Der Taufstein wird durch einen unbekannten Meister aus Kalkstein geschaffen.
1533 In der Grafschaft Schwarzburg - Leutenberg wird die Reformation durchgeführt, dadurch wird Eichicht evangelisch.
1650 Der Eichichter Altar wird für 15 Taler an Preßwitz verkauft.
1665 Ein vergoldeter Abendmahlskelch zählt zum Inventarbestand.
1676-1687 wirkte Pfarrer Johann Nicol Holzhey in Eichicht. Er hat in seiner Dienstzeit Geld für einen Kirchenneubau gesammelt u.a. in Leipzig, Magdeburg, Lübeck und Nürnberg.
1720 Neubau der jetzigen Kirche.
(Länge 15,9 m,Breite 5,5 m und Höhe 23 m)
1817 Erneuerung des Innenraums der Kirche, Freskobemalung durch einen unbekannten Maler
1859 Vorhäuschen an der Nordseite abgebrochen und durch ein großes Fenster ersetzt
1863 Vorhäuschen an der Südseite abgebrochen - Kanzel an die Ostseite versetzt
1870 Installation einer neuen Kirchturmuhr
1887 Durch Orgelbauer Lösche, Rudolstadt, wird eine neue Orgel eingebaut.
1902 Beim Silvesterläuten zerbricht die kleine Taufglocke - im selben Jahr wird die wieder ersetzt.
1905 Kauf einer neuen Kirchturmuhr von Sahm, Themar
22.07.1914 Ein Blitz schlägt an der Ostseite des Turms ein.
26.07.1917 Auf Befehl wird die große Glocke von 1721 für den Krieg eingefordert, ebenfalls die wertvollen Orgelpfeifen durch Enteignungsanordnung.
1921 Glocke und Orgelpfeifen sind wieder ersetzt
22.09.1922 Einweihung der Gedächtnisstätte für die Gefallenen des 1.Weltkrieges
1924 und 1932 Elektrische Beleuchtung und Heizung installiert. Der alte Friedhof um die Kirche wird zum Ehrenfriedhof umgestaltet. Die Apostelfiguren Petrus (rechts der Kanzel) und Jakobus d.Ä. (links), beide 75 cm hoch, Reste eines Altarschreins aus dem 16. Jahrhundert der Saalfelder Schnitzschule werden erworben, in Eisenach restauriert und an die Sakristei angebracht
1939 Eine Glocke wird für den Krieg eingefordert
1959 Neuer Tischaltar geweiht, der vom Steinmetzmeister Arthur Röhlig gefertigt wurde
19.07.1967 Die Kirchturmkuppel wird vom Blitz getroffen - erheblicher Schaden an Holz - und Schieferwerk, Erneuerung im Jahr 1968
1970 Umfassende Innenrenovierung der Kirche anlässlich des 250 jährigen Jubiläums
02.11.1980 Glockenweihe der neuen Glocke
1988 Neubeschieferung des Kirchturms mit dem Altschiefer des Pfarrhauses
17.11.1991 Volkstrauertag - Einweihung eines Gedenksteins für die Opfer des 2. Weltkrieges
29.09.2002 Orgelweihe nach grundlegender Restauration
2004 Kirche bekommt einen neuen Außenanstrich
2005 Kirchturmspitze wird erneuert